Der GKV-Spitzenverband, oder auch Spitzenverband Bund der Krankenkassen, wurde am 03. Juli 2007 als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge der Gesundheitsreform gegründet und vertritt seit dem 1. Juli 2008 die Krankenkassen auf Bundesebene.

 

 

GKV-Spitzenverband – Historie und Entstehung

 

Aufgrund der dezentralen Organisation der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind die Krankenkassen in Deutschland verschiedenen Krankenkassenarten zugehörig. In jedem Bundesland bilden die jeweiligen Krankenkassenarten Landesverbände der Krankenkassen, die ebenfalls Körperschaften des öffentlichen Rechts sind. Bis 2008 bildeten diese Landesverbände für jede Kassenart einen Bundesverband als Spitzenverband. Somit gab es sieben Spitzenverbände der Krankenkassen.

Die Gesundheitsreform 2007 brach die vorhandenen Strukturen auf und veranlasste zur Gründung des GKV-Spitzenverbands, der an die Stelle der sieben bisherigen Spitzenverbände trat. Somit ist der GKV-Spitzenverband alleiniger Verband der Gesetzlichen Krankenversicherung auf Bundesebene.

 

 

Organisation des GKV-Spitzenverbandes

 

An oberster Stelle des Verbandes steht ein hauptamtlicher Vorstand, der aus drei Mitgliedern besteht. Gewählt wird der Vorstand vom Verwaltungsrat, der aus 52 Vertretern der Versicherten und Arbeitgebern aus der AOK, den Ersatzkassen, der BKK, der IKK, der Knappschaft und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau besteht.

In neun Abteilungen und fünf Stabsbereichen werden die Aufgaben des Verbandes umgesetzt. Folgende neun Abteilungen sind dem Verband zugehörig:

  • Abteilung Systemfragen
  • Abteilung IT-Systemfragen/Telematik
  • Abteilung Medizin
  • Abteilung Ambulante Versorgung
  • Abteilung Krankenhäuser
  • Abteilung Arznei- und Heilmittel
  • Abteilung Gesundheit
  • Abteilung Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland
  • Abteilung Zentrale Dienste

Zusätzlich zu den Abteilungen gehören fünf Stabsbereiche in das Organigramm des Verbandes:

  • Stabsbereich Politik
  • Stabsbereich Kommunikation
  • Stabsbereich Selbstverwaltung
  • Stabsbereich Justiziariat
  • Stabsbereich Vertragsanalyse

 

 

Aufgaben

 

Seit dem 01. Juli 2008 erfüllt der GKV-Spitzenverband seine gesetzlichen Aufgaben. Alle vom Verband abgeschlossenen Verträge sind für die Mitgliedskrankenkassen, die Landesverbände und die Versicherten geltend. Zu den Aufgaben gehören:

  • Unterstützung der Krankenkassen und Landesverbände bei der Erfüllung ihrer Aufgaben
  • Entscheidungen zum Beitrags- und Meldeverfahren sowie zur einheitlichen Erhebung der Beiträge
  • Zusammenarbeit mit Verbänden der Krankenkassen im Interesse der Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der GKV
  • Entscheidungen zur Organisation des Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitswettbewerbs der Krankenkassen
  • Förderung der Gesundheitsversorgung unter Berücksichtigung von alters-, geschlechts- und lebenslagenspezifischen Besonderheiten

 

 

Hier geht es zur Website

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden