G-DRG Analyse

OPS / ICD-10 Kodierungen deutscher Kliniken deren Echt-DRG Zuordnung einsehen

Die Möglichkeiten der DRG Zuordnung im Überblick

Fallpauschalen Echt-Daten ab 2006

Die G-DRG Analyse basiert auf den erhobenen Leistungsdaten deutscher Kliniken. Diese Daten werden für die Indikationen, also Diagnosen als auch für die durchgeführten Verfahren erfasst. Die Verschlüsselung dieser beiden Datenmengen erfolgt über ICD-10 und OPS Codes.

Inhalt

  • Auf Basis der Leistungsdaten des InEK G-DRG Browser / G-DRG Report Browser
  • Operationen- und Prozeduren (OPS) in Bezug zur Fallpauschale (DRG)
  • Haupt- und Nebendiagnosen (ICD-10) in Bezug zur Fallpauschale (DRG)
  • DRGs in Bezug zu ICD-10 (Haupt- und Nebendiagnose) und Operationen- und Prozeduren (OPS) Zuordnung.
  • Geschlechterverteilung, Altersverteilung, PCCL Werte, Liegedauer (Kurz-, Normal- und Langlieger)
  • etc.

 

Speicherbare Filterfunktionen

 

  • DRG-Krankenhäuser oder Kalkulationskrankenhäuser
  • Haupt-, Belegabteilung und teilstationär
  • nach OPS oder ICD-10 (Haupt- und Nebendiagnosen)
  • Major Diagnostic Category (MDC)
  • Partition (operativ, medizinisch, andere)
  • Jahresauswahl (ein- oder mehrjährig)
  • Produkt als Filter nutzbar

 DRG Detailinformationen

 

  • vollständige DRG Bezeichnung 
  • Anzahl und %  der OPS oder ICD-10 
  • Geschlechterverteilung (m/w/d)
  • Altersverteilung in 16 Kategorien
  • PCCL in sieben Kategorien
  • Verweildauer (kurz-, mittel-, lang)
  • Bewertungsrelationen (DRG und Pflege)

Was macht die G-DRG Analyse so besonders?

 

  • Die G-DRG Analyse ist aktiv mit dem Bereich DRG Kataloge verbunden. So kann die weitere Analyse der Prozeduren- oder Diagnosecodes unmittelbar fortgesetzt werden.
  • Es können die Leistungsdaten aller deutschen Krankenhäuser, als auch auf die der Kalkulationskrankenhäuser reduziert analysiert werden
  • Die Verbindung zur OPS Änderungshistorie gibt Aufschluss, warum bestimmte Prozeduren (OPS) im ausgewählten Jahr ggf. nicht gefunden werden konnten (Neuaufnahmen / Streichungen / Veränderung aus den OPS Katalogen seit 2010).
  • Die Angabe, wie oft ein OPS oder ICD-10 Code zur Weiterentwicklung des G-DRG Systems durch das InEK genutzt wurde.
  • uvm.